2

Passives Einkommen durch Fotos online verkaufen Infos und Ratgeber

Egal ob in Form von Fotopostern, Fotoleinwänden oder gar im XXL Format auf Fototapeten – gute Fotografien, Bilder, Grafiken und sonstige Motive sind ein viel nachgefragtes Produkt zur mannigfaltigen Verwendung. Inzwischen gibt es eine ganze Reihe von Anbietern für den Verkauf von Bildern. Mache Dein Hobby zum Beruf und verdiene Dir mit Deinen Bildern etwas dazu!

Fotos online verkaufen und Geld verdienen

Fotos online verkaufen und Geld verdienen

Die Nachfrage nach professionellem und hochwertigem Bildmaterial steigt stetig. Doch die Fotoarchive von Fotolia & Co. füllen sich logischerweise nicht von selbst. Auch Du kannst dort Deine Fotos zum Verkauf anbieten. Die Fotoarchive, wie Fotolia, Shutterstock oder IStockphoto.com bieten Dein Foto in verschiedenen Auflösungen und Qualitätsstufen dem Endkunden an. Benötigt eine Agentur oder ein Designer ein Foto, kostet diese ein Bild in einer sehr hohen Auflösung und Qualität oft 15 €uro oder mehr pro erworbenem Nutzungsrecht!

Verdienstmöglichkeiten

Wie viel verdienst Du im Schnitt?

Wenn Du viele Bilder hast, die den gerade gefragten Themen entsprechen, kannst Du mit dem Einstellen Deiner Bilder bei einer Mikrostock-Agentur wie iStock-Photo viele Kunden erreichen und hast somit gute Verdienstmöglichkeiten. Geht es Dir eher um besonders ausgefallene Motive, kann sich für Dich der Verkauf bei einer Makrostock-Agentur zu Preisen ab 100 € aufwärts pro Nutzungsrecht lohnen. Du solltest eine Special-Agentur in Betracht ziehen, Wenn Du dich auf ein bestimmtes Thema spezialisiert hast. Solche Agenturen bewerten Qualität und Exklusivität und stufen danach die Bilder und ihre Verkaufspreise ein. Generell gilt: Je gefragter ein Bild ist, je teurer wird es. Auch die Art und der Umfang der von Dir eingeräumten Nutzungslizenz spielt eine Rolle. Überlässt Du das Bild dem Endkunden lizenzfrei, bekommst Du nur die Einnahmen, die die Bildagentur anhand der Größe Deines Bildes festsetzt. Schließt Du dagegen einen Lizenzvertrag, regelt dieser genau Art und Umfang der Nutzung und kann Dir mehr Geld pro Bild einbringen.

Rechtliche Voraussetzungen

Was ist beim Fotos verkaufen erlaubt?

Was ist beim Fotos verkaufen erlaubt?

Welche rechtlichen Voraussetzungen müssen

Grundsätzlich kannst Du Deine Bilder bei einer Bildagentur anbieten, sofern Du volljährig bist. Meist wird zur Überprüfung eine Kopie des Personalausweises oder des Führerscheins als Legitimation von Dir verlangt. Alle weiteren Angaben personenbezogener Daten sind meist freiwillig oder dienen der Abrechnung. Anbieter auf dem amerikanischen Markt versteuern Deine Einnahmen allerdings bereits im Herkunftsland. Bist Du in Deutschland steuerpflichtig, lohnt sich die Nachfrage, um sicherzustellen, dass Du Deine Einnahmen nur einmal versteuerst. Dazu brauchst Du einen Gewerbeschein und eine gültige Umsatzsteuer-ID.

Brauche ich eine Erlaubnis vom Fotomodell bzw. von Personen auf dem Bild?

Sobald Du auf Deinen Bildern andere Menschen ablichtest, haben diese Personen das Recht am eigenen Bild. Achte also darauf, dass Du Dir eine umfassende Erlaubnis des Rechteinhabers geben lässt, bevor Du die Fotos einer Bildagentur anbietest. Dieses „Model-Release“ ist bei Studioaufnahmen üblich. Auch bei Fotos, die in der Öffentlichkeit entstehen, musst Du die Einwilligung der abgebildeten Person(en) einholen. Tust Du das nicht, kannst Du abgemahnt werden oder sogar auf Schmerzensgeld verklagt. Bei Bildern von geschichtlichen Ereignissen, bei Fotos, auf denen Personen nur im Hintergrund erscheinen, sowie bei Bildern von Versammlungen und Festumzügen gilt diese Regel nicht.

Gebe ich alle meine Rechte auf?

Nach deutschem Urheberrecht überlässt Du der Agentur das Recht, Deine Bilder zur Nutzung durch Dritte zu „verkaufen“. Diese regelt Art und Umfang der Nutzung durch Verträge. Die eingeräumte Nutzung beschränkt sich meist auf die Veröffentlichung und Bearbeitung der Bilder. Die Kunden dürfen Deine Bilder somit beispielsweise nicht weiterverkaufen. Wenn Du feststellst, dass Nutzer gegen Dein Urheberrecht verstoßen haben, kannst Du das bei der Bildagentur anzeigen. Weitere rechtliche Schritte wie beispielsweise eine Klage gestalten sich jedoch meist schwierig und sind selten erfolgreich.

Kann ich meine Bilder auch wieder von einer Plattform herunternehmen?

Online Geld verdienen mit eigenen Fotos

Du hast bei jeder guten Plattform die Möglichkeit, Deine Bilder selbst zu verwalten. Das schließt das Löschen ein.

Welche Plattform soll ich nehmen?

Du verdienst auf jeder Plattform nur, wenn Kunden das kaufen, was Du anbietest. Wenn Du von einem Urlaub 200 Bilder guter Qualität mit gefragten Motiven mit nach Hause bringst, kannst Du sie problemlos einer Mikrostock-Agentur anbieten und erzielst so vielleicht ein schönes Nebeneinkommen. Bist Du Studiofotograf, lohnt sich für Dich ein Verlag oder eine Makrostock-Agentur eher. Als Natur- oder Architekturfotograf wirst Du vermutlich mit einer Special Agentur Erfolg haben und als Pressefotograf solltest Du Deine Bilder am besten einer Nachrichtenagentur anbieten.

Welche Kosten entstehen mir (beim Verkauf über eine Plattform)?

Du überlässt Deine Bildrechte durch eine Agentur an einen Nutzer und schließt damit ein Kommissionsgeschäft. Die Entlohnung der Agentur erfolgt auf Provisionsbasis. Häufig ist die Provision der Plattform höher, wenn Du dort Deine Bilder exklusiv anbietest. Entsprechend wichtig für Dich ist es, die Lizenz so zu vergeben, dass das für Dich beste Ergebnis dabei zustande kommt.

Welche Art von Bildern verkauft sich gut?

Grundsätzlich gilt: Je besser und je exklusiver Deine Bilder sind, je besser ist ihr Preis am Markt. Typische Mikrostock-Plattformen orientieren sich an der Masse. Alle oft gesuchten Motive in guter Qualität verkaufen sich häufig sehr gut. Bei einer Makrostock-Plattform geht es eher um die Exklusivität Deiner Motive. Wenn Du Dir nicht sicher bist, wie Du Deine Arbeit einstufen sollst, kannst Du Dich am bereits auf einer Plattform angebotenen Bildmaterial orientieren. Ob die Kunden dann aber auch Deine Bilder kaufen, wird Dir niemand sagen können.

Welche Qualitätsansprüche müssen meine Bilder erfüllen?

Bildagenturen handeln heute oftmals nicht mehr nur mit Fotos. Zu ihrem Angebot zählen Illustrationen und teilweise sogar Filmsequenzen. Welche Anforderungen bestehen, hängt daher stark vom verkauften Material ab. Ein Foto beispielsweise sollte in einer druckfähigen Auflösung von 300 dpi und einer Größe von 15 MP vorliegen. Illustrationen solltest Du entweder als Bilddatei oder als Vektordatei anbieten. Videos müssen meist in den gängigen Standardformaten und Größen zur Verfügung stehen. Alle diese Zugangskriterien findest Du allerdings meist auch ausführlich auf der jeweiligen Plattform beschrieben.

Darf ich meine Bilder auch auf verschiedenen Plattformen gleichzeitig anbieten?

Ob Du ein Foto oder eine Illustration gleichzeitig bei mehreren Agenturen anbieten kannst, regeln allein deren Verträge. Einige Plattformen nehmen Material nur dann an, wenn sie damit zum alleinigen Anbieter im Netz gemacht werden. Willst Du eine andere Agentur mit Deinem Bildmaterial bedienen, musst Du dieses zuerst bei der ersten Agentur löschen.

Passives Einkommen durch Fotos online verkaufen Infos und Ratgeber
4.8 (95%) 4 votes
Click Here to Leave a Comment Below 2 comments
Alan - 23. April 2016

Genialer Beitrag! Vielen Dank für die wertvollen Inputs!

Hab eine Möglichkeit gefunden wie man auch als Unerfahrener über 180 Euro am Tag im Internet verdienen kann.

(Werbung kannst Du buchen unter info@gutstein-ltd.com, jedenfalls nicht in Kommentaren !)

Reply
Postando - 4. Februar 2017

Hammer Cooler Artikel.
Danke für das.
Wir mit unserem Postkarten App können das gut gebrauchen.
LG

Reply

Leave a Reply: